Was ist der Durchschnittskosteneffekt (COST-AVERAGE-EFFEKT) ?

Unter dem Durchschnittskosteneffekt oder Cost-Average-Effekt versteht man die Tatsache, dass ein Anleger für einen gleich bleibenden Betrag bei fallenden Kursen mehr Anteile und bei steigenden Kursen weniger Anteile kaufen kann.

Damit erzielt der Anleger bei einem längerfristigen Fondssparplan einen günstigeren Durchschnittspreis für seine Fondsanteile, als bei einem einzelnen Kauf.

Die Auswirkungen des Cost-Average-Effekt fallen umso stärker aus, je länger der Fondssparplan läuft und je volatiler der Kurs der Fonds ist, in die investiert wird.

Peter Lynch, Manager des Fidelity Magellan Fund, sagte einmal: „Für jemanden, der regelmäßig investiert und einen langen Atem hat, ist es positiv, wenn die Kurse zeitweise sinken.

Um Ihnen den Cost-Average-Effekt besser zu verdeutlichen, nachfolgend ein Beispiel:

(mehr …)


Alle kennen die Lage, Sie buchen ihr wohlverdientes Österreich oder Auslands Urlaub, aber am Abreisetag werden Sie oder die Kinder krank, was nun?

Patient
Image courtesy of njaj / FreeDigitalPhotos.net

Urlaub stornieren! Doch dann fängt der Ärger meist erst an, mit Stornogebühren oder ärztliche Bestätigungen usw. Das kann schnell ins Geld gehen, um sich die Unannehmlichkeiten zu sparen, sollten Sie eine Reiseversicherung abschließen, denn egal wohin Sie ihre nächste Reise mit Bahn, Flugzeug, Schiff, Auto oder zu Fuß führt, es kann immer etwas Unvorhersehbares passieren. (mehr …)


Oft werden Menschen durch Krankeiheitsgründen aus dem Berufsleben gerissen. Keiner wünscht sich diesen Zustand, trotzdem passiert es immer öfters.

Berufsunfähigkeitsversicherung
Image courtesy of Nutdanai Apikhomboonwaroot / FreeDigitalPhotos.net

Bereits jeder vierte Pensionist in Österreich geht aufgrund einer Berufsunfähigkeit in den Ruhestand – Tendenz weiter steigend.

Viele meinen, dass die Hauptursache für Berufsunfähigkeit Unfälle sind, das stimmt nur teilweise, tatsächlich sind die häufigsten Ursachen psychische Erkrankungen und Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems.

Die Einkommensausfälle einer frühen Berufsunfähigkeit können enorm sein. Berufsunfähigkeit, auch “BU” genannt, gehört besonders für junge Menschen zu den größten finanziellen Risiken.

Nutzen Sie unsere kostenlose und lassen Sie sich unverbindlich Ihren monatlichen Beitrag für Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung ausrechnen.

Die Berufsunfähigkeits-Versicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist neben der Privathaftpflicht für jeden Berufstätigen eine wichtige Absicherung.

Egal ob Sie als Selbständiger, junger berufstätiger Angestellter oder Arbeiter ihr Geld verdienen, im Krankheitsfall reicht die gesetzliche Pension aufgrund der kurzen Versicherungsdauer, meistens nicht aus. Bei andauernder Krankheit kann es zu einem vollständigen Verdienstentfall kommen. (mehr …)


Rekordzuflüsse im Jahr 2013

Während die großen Gewinner Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt in den Industrieländern waren, kamen es bei den so genannten vier BRIC-Länder Brasilien, Russland, Indien und China zu massiven Geldabflüssen.

Finanzen 2014
Image courtesy of ddpavumba / FreeDigitalPhotos.net

Wie BlackRock Investment Institute bekannt gibt, haben im vorigen Jahr Aktien ETP (Exchange Trader Products) einen Zufluss in Höhe von 247,3 Milliarden Dollar verbucht. Dies ist ein neuer Rekordwert. Über alle Anlageklassen hinweg beläuft sich der globale Nettozufluss in ETP 2013 auf 235,5 Milliarden Dollar. (mehr …)


Was ist neu bei Versicherungen im kommenden jahr 2014?

Versicherungstipps für Ihr vorteil

Kostenlose neutrale und unabhängige Versicherungsberatung ist unser Anliegen. Hier ein Paar Versicherungstipps für Sie.

Versicherungstipps 2014
Image courtesy of luigi diamanti / FreeDigitalPhotos.net

Autofahren

Auf die österreichischen Autofahrer warten einige Neuerungen: Die Bundesregierung plant die Erhöhung der NOVA – Normverbrauchsabgabe, Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer und Änderungen des maximalen Sachbezugs bei Privatnutzung eines Firmenautos. Wie diese Erhöhungen genau aussehen werden, wird sich im kommenden Jahr zeigen. (mehr …)


Systematische Vermögensverwaltung mit Sicherheitsnetz – ARIQON Wachstum

Nutzen Sie aktuelle Trends bei automatischer Absicherung. Ariqon Wachstum AT 000810650.

Die primäre Ausrichtung beruht auf Aktien mit klarer Fokussierung auf attraktive Märkte und Themen. Mit diesem Fonds nutzen Sie die Chancen der aufstrebenden Wachstumsmärkte und zukunftsweisender Technologien. (mehr …)


Milde spätherbstliche Temperaturen kündigen das Jahreskreisfest Allerheiligen, Allerseelen an. Das Absterben und Zurückziehen von Pflanzen und Tieren symbolisierte bei unseren Vorfahren einen neuen Zyklus. Durch Loslassen kann Neues entstehen, die Natur atmet aus, Nebel liegt über feuchte Wiesen und Seen, durch Ruhe und Rückzug kann sich neues Entwickeln. So gehört die Auseinandersetzung mit dem Tod, Trauer und Verlust ganz speziell zu diesem Jahreskreis…

Immer mehr Österreicher machen sich über eine Sterbegeldversicherung / Begräbnisvorsorge Gedanken, um für eine professionelle, rasche, finanzielle Absicherung vorzusorgen und nicht die Hinterbliebenen zu belasten.

Sterbegeldversicherung Begräbnisvorsorge
Image courtesy of Danilo Rizzuti / FreeDigitalPhotos.net

Sterbegeldversicherung, das heißt dass Ihre Angehörigen sich so von Ihnen verabschieden können, wie Sie es wünschen. (mehr …)


Vermögensverwaltung für jeden Kunden

Speziell in den letzten Jahren hat sich im Wertpapierbereich Grundlegendes geändert. Heute stehen nicht mehr klassische Anleihen- oder Aktienfonds mit starrer Anlagepolitik im Mittelpunkt, sondern vermögensverwaltende Fondskonzepte, die flexibel agieren und ihre Investments situationsbedingt ändern und an die jeweilige Marktsituation anpassen. (mehr …)


In den kommenden zwölf Monaten wollen die Österreicher laut einer Umfrage der Erste Bank 5700 Euro sparen, dabei fällt die durchschnittliche Kreditsumme auf 68.300 Euro.

Steuern sparen
Image courtesy of Grant Cochrane / FreeDigitalPhotos.net

Eine in Auftrag gegebene Studie der Erste Bank über das geplante Sparverhalten und dem Glauben an die Gemeinschaftswährung Euro belegt, Österreicher wollen mehr sparen und weniger ausleihen. (mehr …)