Ziel eines ausgewogenen Konzept ist ein langfristiges Wachstum durch ein breit gestreutes und ausbalanciertes, internationales Portfolio von Aktien- und Anleihenfonds. Augewogene Fonds eben.

Fonds
Image courtesy of digitalart / FreeDigitalPhotos.net

Aktienfonds + Anleihenfonds = Ausgewogene Fonds

Das dynamische Element bilden dabei Aktienfonds, als stabilisierende Komponenten werden verschiedene Anleihenfonds des gesamten Bonitäts- und Laufzeitspektrums eingesetzt.

Die Auswahl der Ausgewogene-Fonds beziehungsweise die Gewichtung der jeweiligen Märkte basiert immer öfters auf einem quantitativen Selektionsprozess (Momentum-Ansatz).

Die Aktienquote beträgt je nach Gesellschaft und Fondsmanagement max. 50% und kann mittels technischem Handelssystem in einem schwierigen Marktumfeld reduziert und im Extremfall auch auf null reduziert werden.

Augewogene Fonds
Chart von Fonds Web.

Ausgewogener Sparstrumpf?

Nur Bares ist Wahres heißt es in einem der vielen Sprüche.

Nach diesem Motto bunkern wohlhabende Kunden oft ein Drittel ihres Vermögens auf gewöhnliche Sparbücher und decken damit nicht einmal die Inflation ab. Zur Zeit sind es einige Milliarden schlecht verzinst. Offensichtlich stecken vielen Kunden immer noch die Verluste während der Finanzkrise aus 2008 im Unterbewusstsein. Um bei einer weiteren Weisheit zu bleiben, zu Tode gefürchtet ist auch gestorben.

Wie wichtig die richtige Wahl des besseren Fonds sein kann, zeigt unser heutiger oben angeführter Vergleich ” Ausgewogene Fonds” und die Alternativen. Während Großbanken über einen fünfjährigen Zeitraum zwischen 25,82% und 45,55 % verdient haben, schafft es ein Flaggschiff von der Investmentfirma M&G auf beachtliche 67,65%. Hier spiegelt sich wieder, wie wichtig eine neutrale, unabhängige Vermögensberatung sein kann, wir als Berater haben Zugang zum gesamten Investment Markt und nutzen diesen immer öfters in persönlichen Beratungen.

Da nicht alle Kunden Euro Millionäre sind, gibt es jetzt zur Einzelfonds-Veranlagung die Möglichkeit bereits ab 50,–€ monatlich seinen eigenen Vermögensverwalter zu beauftragen.

Investoren sind immer stärker daran interessiert, Anlagedispositionen ganzheitlich an bekannte Vermögensverwalter zu delegieren, die sämtliche Entscheidungen, vor allem die Steuerung der Investitionsquoten und das Risiko- Management mit entsprechenden Umschichtungen in schwierigen Phasen vornehmen.

Unter dem Motto ” Viribus unitis” ( mit vereinten Kräften ) können die renommiertesten Vermögensverwalter in ein neues Dachkonzept eingebaut werden, bei der attraktive Erträge bei geringen Kursschwankungen im Vordergrund stehen.

Durch ständige Qualitätskontrollen, sowie bedarfsorientierten Umschichtungen können alle Anleger am Erfolg herausragender und anerkannter Manager teilhaben.


%d Bloggern gefällt das: