Geldpolitische Lagebeurteilung vom September 2017

Update: 20.09.2017

Die positiven Wirtschaftsdaten im Euroraum haben zu einer raschen, relativ deutlichen, Abschwächung des Schweizer Franken gegenüber dem Euro geführt.

Insgesamt trägt diese Entwicklung zu einem gewissen Abbau der deutlichen Überwertung bei. Trotz allem sieht die Schweizer Nationalbank ( SNB ) den Schweizer Franken als weiterhin hoch bewertet an. Der aktuelle Negativzins von aktuell -0,75% und das Zielbank für den Dreimonats-Libor liegen unverändert zwischen -1,25% und -0,25%. Dieser Negativzinssatz und die Bereitschaft der Nationalbank, bei Bedarf weiterhin am Devisenmarkt zu intervenieren, bleiben deshalb unverändert notwendig, um Anlagen in Schweizer Franken weniger attraktiv zu machen so den Druck auf den Franken zu verringern.

Inflationsprognose leicht nach oben verschoben

Wegen der Wechselkursentwicklung hat sich die bedingte Inflationsprognose gegenüber Juni 2017 leicht nach oben verschoben. Für das laufende Jahr liegt die Prognose mit 0,4% geringfügig höher als die im letzten Quartal prognostizierten 0,3%. Für 2018 erwartet die SNB ebenfalls eine Inflationsrate von 0,4%.
Das internationale Umfeld hat sich in den letzten Monaten weiter verbessert. Die Weltwirtschaft wuchs im zweiten Quartal kräftig und auf breiter Basis. In den Industrieländern expandierte das BIP weiterhin über Potenzial und übertraf teilweise die Erwartungen. Einzige Ausnahme, Grossbritannien, wo die Unsicherheit über den Brexit wachstumsbremsend wirkt.

Wie könnte es weiter gehen:

Trotz der besseren realwirtschaftlichen Lage blieb die Teuerung in den meisten Industrieländern bislang bescheiden. In diesem Umfeld dürften die führenden Zentralbanken ihre expansive Geldpolitik beibehalten und eine Normalisierung nur schrittweise vornehmen.

Das positive Basisszenario für die Weltwirtschaft ist weiterhin Risken ausgesetzt. Insbesondere könnten geopolitische Faktoren oder Unsicherheiten in Bezug auf künftige Geldpolitik der führenden Zentralbank die Aussichten trüben.

Fazit für Schweizer Franken – Kreditnehmer:

Lassen Sie sich nicht von vielen negativen Berichterstattungen einschüchtern. Sprechen Sie rasch mit einem Profi über ihre eigene, persönliche Situation bevor Sie die nächsten Schritte setzen.

Beispiel aus der Praxis:

Letztens ruft mich ein Schweizer Franken Kreditnehmer an, um zu Fragen, ob er den soeben konvertierten Schweizer Franken wieder rückgängig machen kann. Er hat beim Kurs von Euro/ CHF 1: 1,09 vor einigen Tagen konvertiert. Heute steht der Kurs tagesaktuell: Euro/ CHF 1: 15, ca. 4% Unterschied, sprich pro 100.000€ Kredit ein Unterschied von 4.000 €.

Leider war ein neuerlicher Rückwechsel nicht mehr möglich !!!

EUR/CHF (Euro / Schweizer Franken) Währung

EUR/CHF (Euro / Schweizer Franken) Währung Chart
Kursanbieter: FXCM


Aktuelles zum Schweizer Franken 2017

Update: 23.01.2017

Die Schweizer Regierung wünscht sich eine rasche Abschwächung des Franken. Noch immer ist der starke Franken zur Eurowährung ein großes Problem für viele Klein und Mittelbetriebe. Gewinnmargen von sogenannten KMU werden durch die aktuellen Kurs- Verhältnisse deutlich gedrückt und lösen damit eine sinkende Investitionsfähigkeit aus.

Aktuelles zum Schweizer Franken

Sollten die Kurse von aktuell 1: 1,07 Eur/ Franken weiterhin bestehend bleiben, drohen viele Unternehmen mit einer Verlagerung ins Ausland. (mehr …)


Seit etwa zwei Jahren hat der Mindestkurs vom Franken zum Euro Bestand.

Wie lange wird es den Euro Franken Mindestkurs noch geben?

Laut einer aktuellen Studie der Credit Suisse sind die Gründe, die die Schweizerische Nationalbank (SNB) vor fast genau zwei Jahren zur Festsetzung eines Franken-Mindestkurses zum Euro veranlasst hat (Überbewertung des Frankens sowie Rezessions- und Deflationsgefahren), nicht mehr gegeben. (mehr …)